Ja und nein. Mit der Unter­stützung durch Dein Ding dürft ihr keinen Gewinn machen Das heißt, dass ihr zwar Geld ein­nehmen dürft (z.B. durch Ein­trittskosten; Verkauf von selb­st­gestal­teten Pro­duk­ten; …), dieses Geld aber wieder in euer Pro­jekt fließen muss.

Heißt zu Beispiel: Ihr ver­anstal­tet ein ein­tägiges, inklu­sives Fes­ti­val. Dafür erhal­tet ihr von Dein Ding 500€ zur Unter­stützung. Außer­dem zahlen alle Men­schen, die dieses Fes­ti­val besuchen, 5€ Ein­tritt. Bei 50 Men­schen, die kom­men, nehmt ihr 250€ zusät­zlich ein (5 € * 50 Men­schen). Ihr habt also mit den 500€ von Dein Ding zusam­men 750€ zur Ver­fü­gung. Diese Summe/ dieses Geld müsst ihr zum Abschluss des Pro­jek­ts kom­plett aus­gegeben haben (z.B. für Gagen von Bands; Fly­er; Büh­nen­tech­nik etc.).

Wenn ihr das Geld, dass ihr im Unter­stützungszeitraum von Dein Ding ein­genom­men habt, nicht kom­plett aus­gebt, dann bit­ten wir euch das Geld an eine gemein­nützige Organ­i­sa­tion eur­er Wahl zu spenden. Alles was vom Dein Ding Pro­jek­t­bud­get übrig bleibt, müsst ihr uns nach der Abrech­nung zurück über­weisen.